Alexander-Technik

F. M. Alexander – Leben und Methode

F.M. Alexander wurde 1869 in Tasmanien geboren. Als junger, erfolgreicher Schauspieler und Rezitator wurde er von derart starker Heiserkeit befallen, dass er seinen Beruf nicht mehr ausüben konnte. Da weder die Schulmedizin noch die Schonung der Stimme Besserung brachten, forschte er selbst nach den Ursachen seiner Probleme. Bald stellte Alexander fest, dass die Heiserkeit direkt mit der Art und Weise, wie er Stimme und Körper gebrauchte, einherging.

Mit Hilfe von Spiegeln analysierte er seine Rezitation und erkannte, dass dem Verhältnis von Kopf, Hals und Rumpf, also der Primärkontrolle, große Bedeutung zukommt: Als er gelernt hatte, eben diese Priamärkontrolle wieder in ihrer natürlichen Weise auszuüben, verschwanden nicht nur seine Stimmprobleme – er konnte zudem eine generelle Verbesserung seines Gesundheitszustands konstatieren.

Auf der Grundlage dieses langjährigen Selbststudiums entwickelte er die F.M. Alexander-Technik, deren Ziel es ist, eine natürliche Körperhaltung und einen achtsamen Umgang mit dem Körper (wieder) zu erlernen.

Im Rahmen seines Berufs als Direktor am „Operatic and Dramatic Conservatorium“ in Sydney und anschließend in London und New York bot sich Alexander die Möglichkeit, seine Körpertechnik der internationalen Öffentlichkeit zugänglich zu machen. 1930 etablierte er seine erste Ausbildungsklasse in London. Heute ist die Alexander-Technik weltweit anerkannt, mittlerweile setzen mehr als 3000 Lehrerinnen und Lehrer diese erfolgreich ein.